Menu
Gemeinde Hinte

Brandsicherheitswache

Rechtsgrundlage: § 26 Niedersächsisches Brandschutzgesetz (NBrandSchG)

Veranstaltungen oder Maßnahmen, bei denen einen erhöhte Brandgefahr besteht und bei denen im Falle eines Brandes Menschenleben oder erhebliche Sachwerte gefährdet werden, dürfen nur in Anwesenheit eine Brandsicherheitswache durchgeführt werden.

Eine Brandsicherheitswache dient vorwiegend dem vorbeugenden Brandschutz. Es handelt sich um eine Maßnahme des präventiven Brandschutzes und ggf. um die erste Löschhilfe.
Aufgaben einer Brandsicherheitswache sind u. a.:

Überprüfung Notausgänge und Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr
Überprüfung der Funktionsfähigkeit von Alarmierungseinrichtungen und Durchsagegeräten
Überprüfung der Zugänglichkeit von Feuerlöschern und Wandhydranten
Überprüfung der Funktionsfähigkeit aller Brandschutzeinrichtungen (Brandmeldeanlage, Feuerlöscher, etc.)
Überprüfung der Zugänglichkeit von Rettungs- und Fluchtwegen
Die Alarmierung der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes bei eine konkreten Brandgefahr oder bei Hilfeleistungsbedarf
Brandbekämpfung in der Entstehungsphase
Vermeidung von Massenpaniken, Personen durch Fluchtwege leiten.

Der Leiter der Brandsicherheitswache kann Anordnungen treffen um die Abwehr von Gefahren durch Brände und die Sicherung der Rettungs- und Fluchtwege sicherzustellen. Diesen Anordnungen ist vom Veranstalter, bzw. dem Veranlasser der Maßnahme Folge zu leisten.

Die Mindestanforderung für eine Brandsicherheitswache liegt beim Personaleinsatz von zwei ausgebildeten Feuerwehrmännern.

Die Stellung einer Brandsicherheitswache erfolgt auf Antrag des Veranstalters, bzw. des Veranlassers der Maßnahme bei der Gemeinde Hinte (Antragsformular anbei). Unabhängig von dieser Verpflichtung des Veranstalters, bzw. des Veranlassers der Maßnahme muss die Gemeinde Hinte eine Brandsicherheitswache von Amts wegen anordnen, wenn die Vorgaben des § 26 Absatz 1 NBrandSchG erfüllt sind.

Die Kosten für die Stellung einer Brandsicherheitswache trägt der Veranstalter, bzw. der Veranlasser der Maßnahme (auch bei Anordnung von Amts wegen). Die Kostenhöhe richtet sich nach der Feuerwehrgebührensatzung der Gemeinde Hinte.

Auch aufgrund spezieller Vorschriften kann eine Brandsicherheitswache notwendig sein:

§ 41 Niedersächsische Versammlungsstättenverordnung

Antrag-auf-Stellung-einer-Brandsicherheitswache

Ansprechpartner

kein Bild vorhanden

Arne Janssen

Raum 4Teamleiter Serviceteam Bürgerservice

04925 / 9211-33
04925 / 9211-99
janssen@hinte.de

Suche

Schriftgröße ändern

Wir sind für Sie da

Brückstraße 11a
26759 Hinte

04925 92 11 0
04925 92 11 99
info@hinte.de

Mo. - Fr. 08:00 - 12:30 Uhr
Mo. u. Do. 14:00 - 16:00 Uhr
Di. 14:00 - 17:00 Uhr

Mediathek

Video-Podcast 22.01.2021

Aktueller Video-Podcast zur Kita Westerhusen

Zur Mediathek

 

 

 

____________________________________________________

Wichtige Information:
Aufgrund der derzeitigen Entwicklung und um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen sind das Abrennen der Osterfeuer und die Maifeiern mit den sie begleitenden Veranstaltungen in der Gemeinde Hinte dieses Jahr untersagt.

____________________________________________________

Um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen ist das Rathaus der Gemeinde Hinte ab Montag, den 16.03.2020 bis auf Weiteres für den allgemeinen Publikumsverkehr geschlossen.

In dringenden und unaufschiebbaren Belangen wenden Sie sich bitte zur Terminabsprache an folgende Telefonnummern:

Meldeamt/ Standesamt 04925/ 9211 – 31
Steueramt/ Kasse: 04925/ 9211 – 22
Bauamt: 04925/ 9211 – 60
Bauhof: 04925/2312
Kita/Schulen: 04925/ 9211 – 38
Flüchtlingsbetreuung: 04925/ 9211 – 10

____________________________________________________

 

Pressemitteilung des Nds. Städte- und Gemeindebundes – Kreisverband Aurich- in Abstimmung mit dem Landkreis Aurich vom 12.03.2020

Die Städte und Gemeinden im Landkreis Aurich sind heute von Landrat Olaf Meinen und weiteren verantwortlichen Mitarbeiter*innen über die Entwicklung und weitere Maßnahmen bezüglich der Ausbreitung des Covid 19 Virus informiert worden.

Es herrschte Einigkeit, dass man gemeinsam die anstehenden Maßnahmen und notwendigen Entscheidungen treffen und vertreten werde. Dazu gehört auch ein gemeinsames Vorgehen der Städte und Gemeinden bei der Sicherung der gemeindlichen Infrastruktur.

Dazu hat man einen Maßnahmenkatalog erstellt, der dieser PM als Anlage beigefügt ist. Zudem gilt für alle Veranstaltungen die Allgemeinverfügung des Landkreises Aurich vom 11.03.2020.

Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und zu verlangsamen, werden u.a.

–      bis auf weiteres nach Möglichkeit alle Sitzungen der Räte bzw. der Fachausschüsse abgesagt

–      Öffentliche Veranstaltungen, wie z.B. die gemeindlichen Umwelttage abgesagt

–      Veranstaltungen in gemeindlichen Gebäuden, wie z.B. Theateraufführungen, Elternabende usw. abgesagt

–      Ortsvorsteher und Bürgermeister werden bis auf weiteres keine Geburtstagsbesuche bzw. Besuche bei Ehejubiläen durchführen

–      In öffentlichen Gebäuden wird auf das Händeschütteln verzichtet und ein Abstand von einem Meter erbeten

Die Städte und Gemeinden bitten zusammen mit dem Landkreis Aurich um Verständnis für die getroffenen Maßnahmen. Nach Ostern werden die Verantwortlichen sich erneut abstimmen.

Gleichzeitig wird den Vereinen und Institutionen in den Gemeinden und Städten empfohlen, bis auf weiteres eigene Veranstaltungen, wie Jahreshauptversammlungen, Ehrungen etc., abzusagen.

 

Weitere Informationen zum Thema Corona gibt es u.a. beim Bürgertelefon des Landkreises Aurich unter (04941) 161616 oder auch in den Ordnungsämtern der Gemeinden und Städte im Landkreis Aurich.

 

X

Impressum & Datenschutz